Schweizer Verein Freiburg e.V.


Willkommen Wir über uns Termine Berichte Vereins-News Nachrichten Adressen Links

News & Aktuelles


News

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten aus der Schweiz! Klicken Sie einfach auf die gewünschte Überschrift, um die komplette Nachricht anzuzeigen....


Kultur - SWI swissinfo.ch

Dieser RSS Feed wird zur Verfügung gestellt von:
http://www.swissinfo.ch/ger

Informations- und Newsportal aus der Schweiz über die Schweiz: Direkte Demokratie, Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Schweizer Leben und vieles mehr ? aktuell, informativ, hintergründig und in zehn Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Japanisch, Chinesisch, Russisch).

Ein historisches Denkmal zu rekonstruieren, ist immer heikel
Mi, 17 Apr 2019 12:02:00 GMT - Für viele Schweizerinnen und Schweizer weckt die Verwüstung der Pariser Kathedrale Notre-Dame Erinnerungen an die 1993 durch einen Brand zerstörte Kapellbrücke in Luzern. Das Beispiel zeigt, dass ein Wiederaufbau möglich, aber eine Herausforderung ist. Als die Bewohner der Stadt Luzern am 18. August 1993 erwachten, sahen sie die weltweit älteste gedeckte Holzbrücke nur noch als rauchende Ruine. Trotz des Einsatzes der Feuerwehr ? die es schaffte, den achteckigen Wasserturm zu retten ? brannten zwei Drittel der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Brücke über die Reuss ab. "Ein Stück Heimat und Identität und ein wichtiges Wahrzeichen sind verloren gegangen", sagt der Luzerner Stadtarchitekt Jürg Rehsteiner. Es sei wichtig gewesen, die Brücke möglichst rasch wiederaufzubauen, um den Verlust zu überwinden. Andreas Hindemann stimmt zu. Er ist Chefarchitekt und verantwortlich für das Basler Münster, das in diesem Jahr 1000 Jahre alt wird. "Sie sollten Notre-Dame rekonstruieren; sie ...
 
Migration, Grenzen, Neutralität: acht Schweizer Standpunkte
Di, 16 Apr 2019 09:04:00 GMT - Drei Verlage aus der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin haben in ihrer jeweiligen Sprache den Titel "Neue Schweizer Standpunkte" veröffentlicht. In dem Gemeinschaftswerk äussern sich acht Schweizer Autoren und Autorinnen zu sozialpolitischen Fragen, die ihr Land und Europa heute bewegen. Lustig und dramatisch ist das Schweizer Gleichgewicht. So sehen es jedenfalls die acht Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin, die zum "Dialog" mit Carl Spitteler (1845-1924) eingeladen wurden. Er ist der einzige Schweizer, der bisher den Literatur-Nobelpreis erhalten hat. Das war 1919. Hundert Jahre später baten die Verlage Rotpunkt, Zoé und Casagrande, welche die drei Sprachregionen des Landes vertreten, Autorinnen und Autoren, auf die Rede zu reagieren, die Spitteler im Dezember 1914 vor der Neuen Helvetischen Gesellschaft gehalten hatte. Wie sie Spittelers Rede oder Aspekte davon aufgriffen, blieb den Schreibenden überlassen. Der ...
 
Schweizer Festival veranschaulicht hohe Kunst des Comics
Sa, 13 Apr 2019 09:00:00 GMT - Die jüngste Ausgabe eines Comic-Festivals, das nun schon seit fast drei Jahrzehnten jedes Jahr in Luzern stattfindet, geht an diesem Wochenende zu Ende. Fumetto zieht ein internationales Publikum an und gilt als eines der wichtigsten internationalen Comic-Festivals in Europa. Das Festival begann als kleine, lokale Veranstaltung. Auch in seiner 28. Ausgabe behält es seine künstlerische Unabhängigkeit. Die Veranstaltung zieht etablierte und weltbekannte Comic-Künstler an, präsentiert aber auch junge Talente aus der ganzen Welt. Während neun Tagen besetzte das Festival viele der Luzerner Kunst- und Kulturorte, die traditionelle Unterscheidung zwischen bildender Kunst und Comic-Buch-Kunst verschwamm: Workshops, Programme für Kinder und Jugendliche und Vorträge von Künstlern sind zu einem wichtigen Bestandteil des Festivals geworden, das Besucher jeden Alters anzieht. Schon die Gründung des Fumetto Anfang der 1990er-Jahre stand für einen Wandel der Haltung, wonach Comics nur für ...
 
Der explosive Schneemann
Mo, 8 Apr 2019 12:30:00 GMT - Jedes Jahr wird an einem Montag im April um 18 Uhr auf dem Zürcher Sechseläutenplatz der "Böögg" beziehungsweise Schneemann verbrannt. Sobald der Kopf explodiert, wird die Uhr gestoppt. Die Brenndauer zeigt an, wie lange und warm der Sommer werden soll, sagt der Volksmund. Das Sechseläuten hat verschiedene Wurzeln. Einerseits gründet es auf Feuerbräuchen, die an die Frühjahrs-Tagundnachtgleiche gebunden waren. Während dieser Zeit verbrannten Knaben selbstgebastelte Strohpuppen auf Plätzen der Stadt. Andererseits regelten die Zunftsleute früher mit dem Läuten der Glocken die Arbeitszeiten. Im Winter arbeiteten die Handwerker bis 17 Uhr und im Sommer bis 18 Uhr.  1892 wurden die beiden Traditionen zusammengeführt. Das Verbrennen des mit Feuerwerkskörpern gefüllten Schneemannes wurde ein fester Bestandteil des Sechseläuten. Exakt um 18 Uhr wird der "Böög" angezündet, der auf einem 10 Meter hohen Holzhaufen thront. Etwa 3500 Zünftlerinnen und Zünftler, in traditionellen Trachten, ...
 
Küchenhilfen aus der Schweiz
Mo, 8 Apr 2019 11:00:00 GMT - Die französische, die italienische oder die chinesische Küche sind weltweit bekannt. Die Schweizer Kochkünste nicht, jedoch ihre Erfindungen. Sie erleichtern den Köchen rund um den Erdball das Leben. swissinfo.ch publiziert regelmässig Artikel aus dem Blog des Landesmuseumss, die historischen Themen gewidmet sind. Die Artikel sind immer in deutscher und meistens auch in französischer und englischer Sprache verfasst. Die Schweizer Küche gehört global nicht zu den bekanntesten. Doch ohne die Schweiz wäre das kulinarische Erbe des Planeten sicher um einige Kapitel ärmer. Oder anders gesagt: Das Kochen wäre etwas komplizierter. Nehmen wir zum Beispiel die Knoblauchpresse. Zehe reinstecken, drücken und schon ist der betörende mediterrane Geschmack garantiert. Nicht auszudenken, wenn jede einzelne Knoblauchzehe gerüstet und geschnippelt werden müsste.  Erfunden hat dieses Wunderwerkzeug ein gewisser Karl Zysset (1907-1998). Der Velomechaniker aus dem bernischen Lyss war ein ...
 
Schweizer Alpenmaler erhält eigenes Museum
Sa, 6 Apr 2019 09:00:00 GMT - Seine alpinen Landschaften waren ursprünglich vom Tourismus beflügelt. Später halfen sie Glaziologen, den Klimawandel zu dokumentieren. Und nun haben die Werke des Schweizer Künstlers Caspar Wolf einen festen Platz in einem nach ihm benannten Museum erhalten. Geboren wurde Caspar Wolf (1735-1783) im nordschweizerischen Aargau. Im Kloster Muri begann er seinen künstlerischen Werdegang mit der dekorativen Malerei. Dazu gehörten auch Dutzende von Miniaturen auf einer Truhe, die heute im umgebauten Klostergebäude ausgestellt ist. "Er hat hier ein Jahrzehnt lang gearbeitet und sich wahrscheinlich ein wenig gelangweilt", sagt Kurator Peter Fischer. Wolf wagte sich nach Paris, um mit Philip James de Loutherbourg, einem Star der französischen Kunstszene, zusammenzuarbeiten. "Dort lernte er die Freilichtmalerei ? unverzichtbar für Landschaften." Nach seiner Rückkehr in die Schweiz entwickelte er seine Landschaftstechnik weiter. Beispiele sind nun in Muri zu sehen. "So muss Abraham ...
 
Kostüme "Made in Italy" an der Fête des Vignerons
Do, 4 Apr 2019 10:30:00 GMT - Es findet nur rund alle 20 Jahre statt. Das traditionelle Winzerfest (Fête des Vignerons) in Vevey. Für die diesjährige Ausgabe werden die rund 6000 Kostüme, die am Fest zum Einsatz kommen, in italienischen Ateliers produziert. Das sorgt für Kritik. Die Arbeit ist titanisch. Nicht nur durch die schiere Menge, sondern auch, was die Qualität der Kostüme für die Fête des Vignerons betrifft. Im Gegensatz zu anderen ähnlichen Veranstaltungen, wie zum Beispiel einer Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele, müssen diese Kostüme viel aushalten können. Das Fest zu Ehren der Weinbautradition in Vevey dauert drei Wochen, vom 18. Juli bis 11. August 2019. Es ist eingetragen im Immateriellen Kulturerbe der Unesco und wird nur etwa fünfmal pro Jahrhundert durchgeführt. Dieses Jahr leitet der Tessiner Regisseur und Choreograf Daniele Finzi Pasca das Fest. Unterstützt wird er durch die italienische Kostümbildnerin Giovanna Buzzi, mit der er bereits bei den Zeremonien der Olympischen Spiele in ...
 
Reise in ein märchenhaftes Universum
Do, 4 Apr 2019 09:31:02 GMT - Reportage des italienischsprachigen Schweizer Radios und Fernsehens (RSI) aus dem Atelier in Rom, wo die Kostüme entworfen werden. (Lorenzo Buccella, RSI)
 
"Es ist noch immer das gute alte England, aber ohne viel Macht und Einfluss"
Mo, 1 Apr 2019 12:00:00 GMT - Grossbritannien und die Schweiz teilen seit Jahrzehnten ihr problematisches Verhältnis zu Europa. Die laufenden Debatten über den Brexit in London und über das Rahmenabkommen mit der EU in Bern sind vielsagende Beispiele. Doch in ihrer Herangehensweise an den europäischen Integrationsprozess haben die beiden Länder seit den 1960er-Jahren unterschiedliche Wege gewählt. "[?] Die Auffassung, welche die Briten von sich selbst haben, ist höchst seltsam. Sie betrachten Land und Volk von Grossbritannien als völlig einzigartig ('unique'), allen anderen Völkern und Weltgegenden überlegen. Verzerrt ist namentlich das Bild, das sie sich von ihrem Verhältnis zu Europa machen (dies trotz der Bestätigung der EG-Mitgliedschaft im kürzlichen Referendum). Das englische Volk hat weder von Arnold Toynbees noch Winston Churchills These wirklich Kenntnis genommen, die etwas ganz Evidentes ausspricht, nämlich dass England von allem Anfang an ein unwegdenkbarer Bestandteil Europas war und bis zum ...
 
Festhalten was krabbelt, kriecht und fliegt
Sa, 30 Mär 2019 10:00:00 GMT - Basel ist nicht nur die Heimat einer der weltgrössten Käfersammlungen: Wie überall, wimmelt es auch in der Stadt am Rhein von Insekten, mit denen die Menschen ihren Lebensraum teilen.  Der Basler Fotograf Adrian Künzli hat diese heimischen Insekten über einen langen Zeitraum beobachtet.   Für sein Projekt musste der Fotograf keinen weiten Weg auf sich nehmen. Im Gegenteil, er machte sich einen Sport daraus, dafür nicht einmal das Haus zu verlassen. Sämtliche in dieser Galerie gezeigten Insekten sind ihm zugeflogen oder über den Weg gekrabbelt. Er fand seine Fotomodelle an seinem Wohnzimmerfenster, in der Küche, im Keller oder im Garten. Mit einer Ausnahme: die Gottesanbeterin. Ein Kokon voller Eier verirrte sich auf der Rückfahrt aus den Ferien in Spanien ins Reisegepäck. Es ist eine fremde Welt, die sich beim Betrachten dieser einheimischen Insekten und Spinnentiere offenbart. Aus der Wespe, die sich auf Künzli's Balkon verirrt hat, entsteht ein faszinierend schönes Bild ...
 
Die besten Pressefotografen
Fr, 29 Mär 2019 10:00:00 GMT - Die Jury der Fondation Reinhardt von Graffenried hat die besten Pressefotografen des Jahres 2018 nominiert. In der Kategorie Aktualität gewinnt Stefan Bohrer mit seinem Foto von einem Grossbrand im Basler Rheinhafen (siehe oben). »Das Bild ist auch ein visuelles Zitat von einem  Pressefotografie-Klassiker der Neuzeit«, sagt Jury-Mitglied Koni Nordmann. Er zieht damit einen Vergleich zum Magnum-Fotografen Thomas Hoepker, der eine Gruppe Jugendlicher in Brooklyn fotografiert hat, die gemütlich plaudert, während im Hintergrund die Twin Towers brennen.  Die Kategorie Schweizer Geschichten gewinnt Nicolas Brodard. Er hat Bundespräsident Alain Berset monatelang begleitet, ohne ihn selbst zu fotografieren: «Der Minister erscheint auf keinem Bild, aber jedes zeigt seine Sicht der Dinge», sagt der junge Fotograf. swissinfo.ch hat seine Arbeit in einer Bildgalerie gezeigt. Mit vier Nikolausen, die eine Strafanstalt betreten um Gefangene zu besuchen, gewinnt Christian Merz den ...
 
Ein visionärer Schweizer Ingenieur veränderte New Yorks Gesicht
Di, 26 Mär 2019 07:03:00 GMT - Der Ingenieur Othmar Ammann konstruierte und erbaute mehrere der ikonischen Brücken New Yorks und definierte die Kunst des Brückenbaus neu. Der preisgekrönte Dokumentarfilm "Gateways to New York" erzählt die Geschichte des "Schweizer Manns in Amerika". "Es begann damit, dass mich der europäische Fernsehsender Arte anfragte, über unbesungene Schweizer Helden nachzuforschen", sagt Dokumentarfilmer Martin Witz. "Dabei fand ich einige Menschen, von denen ich das Gefühl hatte, sie sollten eigentlich berühmter sein." Darunter etwa der Autobauer Louis Chevrolet, der Schweizer Diplomat Carl Lutz, der im Zweiten Weltkrieg in Budapest zehntausende Juden rettete, oder der Pilot Victor Hug, der 1946 als erster Mensch mit einem Rettungsflugzeug auf einem Gletscher landete. "Ich schlug auch Othmar Ammann vor", sagte Witz an den Solothurner Filmtagen, wo sein Film den Publikumspreis gewann, gegenüber swissinfo.ch. "Doch als ich all diese Namen vorbereitete, dachte ich, Ammann könnte mehr ...
 
"Die Kaiserin ins Herz getroffen"
Mo, 25 Mär 2019 07:00:00 GMT - Die Schweiz als Tatort für Weltgeschichte: 1898 wird Kaiserin Elisabeth von Österreich in Genf ermordet. Die beliebte "Sisi", erdolcht von einem italienischen Anarchisten. Der Fall wühlt die Herzen der Menschen auf.  Die Welt ist wütend auf die Schweiz. Doch diese verteidigte ihre offenen Grenzen. Mit einem Pfiff kündigt das Dampfschiff Genève seine baldige Abfahrt an. Kaiserin Elisabeth und ihre Hofdame sind schon fast beim Steg angelangt, als ein Unbekannter auf sie zustürzt und der Kaiserin einen spitzen Gegenstand in die Brust rammt.  "Oh nein, es ist nichts! Er stiess mir nur gegen die Brust, offenbar hatte er es auf meine Uhr abgesehen." Kaiserin Sisi. Kurze Zeit später war sie tot. Lautlos sinkt sie zu Boden. Passanten helfen ihr auf die Füsse, die Hofdame ? so will es zumindest die Überlieferung ? fragt ängstlich: "Majestät, sollen wir nicht lieber ins Hotel zurückkehren?" Elisabeth erwidert: "Oh nein, es ist nichts! Er stiess mir nur gegen die Brust, offenbar hatte er ...
 
Wie sieht Sicherheit aus?
Sa, 23 Mär 2019 10:00:00 GMT - Terrorismus, Cyberkriminalität, Klimawandel, Migration ? die Palette der realen oder gefühlten Bedrohungen der Schweiz ist breit. Entsprechend vielfältig sind die Vorkehrungen, die in einem der sichersten Länder der Welt ständig getroffen werden. Wer ist für Sicherheit zuständig? Wer soll wovor geschützt werden? Wie sieht dieser Schutz aus? Diesen Fragen geht der Fotograf und Publizist Salvatore Vitale in seiner Arbeit "How to Secure a Country" nach. Er suchte seine Bilder bei den Institutionen, die uns von Amtes wegen beschützen sollen. Grosses Business, viele Player Sicherheit ist heute ein Miliardengeschäft. Armee, Polizei oder Grenzwacht sind darin längst nicht mehr die einzigen Akteure. Auch Wetterdienste, das Nationale Supercomputercenter CSCS oder das Institut für Robotik und Intelligente Systeme IRIS gehören dazu.  Der Abstellraum im Luftschutzkeller Salvatore Vitale war knapp zwanzigjährig, als er Sizilien verliess, um in Lugano zu studieren. Von der Schweiz hatte ...
 
Malerei ? die Stimme der Psychiatrie-Patienten von 1900
Fr, 22 Mär 2019 10:00:00 GMT - Zu Beginn des 20. Jahrhunderts landeten Menschen sehr schnell in einer psychiatrischer Klinik. Viele der Internierten schafften es nie mehr heraus. Und viele von ihnen begannen zu zeichnen oder malen. Ihnen ist eine Ausstellung im Kunstmuseum Thun gewidmet. Zwischen 1850 und 1930 gab es keine Kunsttherapie. Dennoch fanden Patienten in psychiatrischen Kliniken Wege, ihre Kreativität auszudrücken. Absolventinnen und Absolventen der Zürcher Hochschule für Kunst und Design erforschten zwischen 2006 und 2014 die Archive von 22 psychiatrischen Kliniken in der Schweiz. Das Resultat ist eine Datenbank, in der rund 5000 Arbeiten von Patientinnen und Patienten erfasst sind. Diese kann beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft eingesehen werden kann. Die Ausstellung "Extraordinary" präsentiert im Kunstmuseum Thun nun eine Auswahl von 180 Werken. Durch die Arbeiten entdecken wir das alltägliche Leben in den Kliniken der damaligen Zeit. Ein Leben, das von der Aussenwelt ...
 
Auslandschweizer zeigen den Weg zum E-Voting
Do, 21 Mär 2019 07:30:00 GMT - Die Zukunft der Demokratie wird digital sein: Davon ist der Schweizer Physiker Franz Muheim überzeugt. Als Auslandschweizer kämpft er für die Einführung von E-Voting. Hier antwortet er auf die Bedenken der Gegner. Innerhalb der Schweiz hat die Kritik am E-Voting im letzten Jahr stark zugenommen. Obwohl E-Voting seit 2003 in 300 Abstimmungen ohne Probleme benützt wurde, ist jetzt eine Initiative gestartet worden, welche ein Moratorium für E-Voting in die Verfassung schreiben will. Diese wird von Politikern in vielen Parteien unterstützt. Viele der Gegner geben offen zu, dass sie E-Voting verbieten wollen. Als Auslandschweizer bin ich sehr besorgt über diese Entwicklung. Das Auslandschweizergesetz verlangt die Durchführung von Versuchen zur elektronischen Stimmabgabe für Auslandschweizerinnen und -schweizern. Ein Verbot würde dazu führen, dass die Auslandschweizer ? nicht zum ersten Mal ? zu "collateral damage" in einer politischen Auseinandersetzung gemacht werden. Damit ...
 
Journalisten besser schützen ? mit internationaler Konvention
Di, 19 Mär 2019 10:21:00 GMT - Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Seit 1990 sind weltweit 2469 Journalistinnen und Journalisten in Ausübung ihres Berufs ums Leben gekommen. Der Internationale Journalisten-Verband (IFJ) schlägt dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf eine Konvention zum besseren Schutz dieser Berufsgruppe vor. Daphne Caruana Galizia: 2017 in Malta in ihrem Auto per ferngezündete Bombe in die Luft gesprengt. Jan Kuciak: 2018 in der Slowakei zusammen mit seiner Partnerin mit Schüssen hingerichtet. Die kaltblütigen Morde an den beiden Investigativ-Journalisten zeigte den Menschen in Europa, dass diese Berufsleute auch in Ländern aus dem Weg geräumt werden, die als Demokratien gelten und keine Diktaturen sind. Die Weltöffentlichkeit endgültig wachgerüttelt hat die bestialische Tötung des saudischen Journalisten Jamal Kashoggi. Er war im letzten Oktober unter einem Vorwand in die Botschaft Saudi Arabiens in der Türkei gelockt worden, wo er im Inneren durch ein eigens angereistes ...
 
Die letzten Wanderhirten der Schweiz
Sa, 16 Mär 2019 10:00:00 GMT - Der Hirt José Carvalho reist mit seiner Schafherde den ganzen Winter durch die Schweiz. Diese Tradition wird durch die zunehmende Verstädterung der Schweizer Landschaft immer schwieriger. Fotograf Moritz Hager verbrachte einen Tag mit dem Hirten und seinen Tieren. Den Sommer verbringt José Carvalho mit seinen 800 Schafen auf einer Alp im Kanton Graubünden. Im Winter reist er mit rund 460 Tieren durch die Region Winterthur bei Zürich und sucht nach Wiesen, auf denen seine Schafe und Esel grasen können. Das ist gar nicht so einfach. Denn die Landschaft ist geprägt von Strassen, Wohnsiedlungen, Autobahnen und bewirtschafteten Feldern. Da sind José und seine Herde ein besonderer Anblick: Passanten halten mit dem Auto an, um die Herde zu fotografieren, die auf den geteerten Strassen unterwegs ist. Der in Portugal geborene Hirt lebt mit seiner Familie auf dem "Tutschgenhof" im Kanton Zürich. Er ist einer der wenigen Hirten in der Schweiz, der mit seiner Herde und zwei treuen ...
 
Ein Deutscher rockt den Schweizer Käse
Do, 14 Mär 2019 13:33:38 GMT - Der deutsche Musik- und Medienwissenschaftler Michael Harenberg hat sich an ein schweizerisches Symbol gewagt: Zusammen mit Studierenden und einem Käsehändler will er herausfinden, ob Käse durch Beschallung mit Musik (noch) besser wird. Was reizt ausländische Forscherinnen und Forscher an spezifisch schweizerischen Themen? In dieser Reihe geht swissinfo.ch dieser Frage nach. Michael Harenberg kam Anfang der 2000er-Jahre in die Schweiz. Heute ist er Professor an der Hochschule der Künste in Bern (HKB) und Co-Leiter des Studienbereichs Musik. Durch das Projekt HKB geht an Land wurde er auf den Käsehändler Beat Wampfler in Burgdorf aufmerksam. Dieser schlug ihm vor, ein gemeinsames Projekt durchzuführen und Emmentaler-Käse mit Musik zu beschallen, zum Beispiel mit "Stairway To Heaven" von Led Zeppelin. Harenberg hatte sich schon als Kind für Musik interessiert, spielte Klavier und Orgel und experimentierte bereits in frühen Jahren mit elektronischer Musik. Er studierte in Giessen ...
 
Was Led Zeppelin mit dem Käse macht
Do, 14 Mär 2019 13:30:00 GMT - Wird Käse besser, wenn er mit Musik beschallt wird? Oder reift er schneller? Ein Käsehändler und ein Musikwissenschaftler haben die Probe aufs Exempel gemacht. Das Medieninteresse war riesig, das Resultat lässt aufhorchen. Was haben Mozart, A Tribe Called Quest, Yello und Led Zeppelin gemeinsam? Ihre Musik wurde während der letzten acht Monate in einem Versuch zur Beschallung von Schweizer Käse benutzt. Ergänzt mit einem Techno-Track und drei verschiedenen Sinustönen beschallten Stücke dieser Musiker und Komponisten je einen Käselaib ? rund um die Uhr. Alles begann in einem Käsekeller in Burgdorf. Beat Wampfler ist Pferde-Tierarzt in der Berner Kleinstadt und betreibt dort als Hobby das Käsehaus K3, einen "Mikro-Käsehandel", wie er es nennt. Vor drei Jahren kaufte er dieses Haus. Und weil über dem Keller Musiklehrer tätig sind, gefiel ihm der "Groove", den er im Käsekeller hörte. "Ich dachte, mein Käse hätte sicher auch Freude an etwas Musik." Die Hochschule der Künste Bern ...
 
Die vielen Leben des Robinson Crusoe
Mi, 13 Mär 2019 08:00:00 GMT - Vor 300 Jahren veröffentlichte Daniel Defoe mit Robinson Crusoe den erfolgreichsten Abenteuerroman der Literaturgeschichte: Die Geschichte des auf einer einsamen Insel gestrandeten Schiffbrüchigen inspirierte unzählige weitere sogenannte Robinsonaden. 1659, irgendwo im Südatlantik. In einer stürmischen Nacht schlägt das Schiff auf einen Felsen auf. Robinson Crusoe kann sich als einziger der Besatzung retten und findet sich auf einer verlassenen Insel wieder. Nach einer Zeit der Verzweiflung beginnt der Gestrandete, die Insel zu erkunden, birgt Werkzeuge, Schiesspulver und eine Bibel aus dem Schiffswrack und baut sich eine Hütte. Als die Hoffnung auf Rettung schwindet, entschliesst er sich, seine Behausung auszubauen, er jagt und domestiziert Tiere und backt sogar Brot. Später rettet er einen Eingeborenen vor dem Kochtopf. Crusoe nennt den Mann "Freitag" ? er wird ihm fortan zum Gesellen. Nach Jahren werden die beiden endlich gerettet, auf Robinson wartet in seiner Heimat ein ...
 
Als die Stimme der Schweiz im Internet auftauchte
Di, 12 Mär 2019 10:00:00 GMT - swissinfo.ch wird heute 20 Jahre alt. Die Mission ist dieselbe wie beim früheren Schweizer Radio International. Umgesetzt wird sie aber mit anderen Mitteln, die es vor 20 Jahren noch kaum gab. Stellen Sie sich eine Zeit vor, in der es weder Smartphones noch Tablets gibt. Und in der PCs für viele Haushalte noch unerschwinglich sind. Eine Zeit, in der weder Facebook noch Twitter noch Instagram existieren. Nur die Kühnsten "chatten" in Foren von Yahoo, einem Portal, um das man nicht herumkommt, in einer Zeit, in der Google gerade das Licht der Welt erblickt. Unmöglich, der Versuchung zu widerstehen, den letztes Jahr verstorbenen französischen Sänger Charles Aznavour zu zitieren: "Je vous parle d?un temps que les moins de vingt ans ne peuvent pas connaître." ("Ich spreche von einer Zeit, welche die unter Zwanzigjährigen nicht kennen können"). Die Internetverbindung ist noch sehr langsam, und sehr teuer. Man zahlt pro Minute, sobald das Modem einem mit dem Netz verbunden hat ? oft ...
 
Ein Radio mausert sich zur Website
Di, 12 Mär 2019 10:00:00 GMT - Am 12. März 1999 betritt ein Newcomer das Internet: swissinfo.org. die Informations-Website, heute swissinfo.ch, ist der Avatar von Schweizer Radio International, das 2004 verstummte. Einige Erinnerungen. Zehn Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Ende des Kalten Krieges haben die internationalen Radiostationen einen Teil ihrer Daseinsberechtigung verloren. In der Schweiz droht die Eidgenossenschaft, die 50% des Budgets von Schweizer Radio International (SRI) beisteuert, ihre Finanzierung zu reduzieren. Die SRG SSR (Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft) hat auch kein Interesse mehr daran, diese Unternehmenseinheit mit fast 200 Angestellten, die 20 Millionen Franken pro Jahr kostet, aufrechtzuerhalten. Beim Start der Website 1999 gibt es diese auf Deutsch, Französisch, Englisch und Portugiesisch. Im folgenden Jahr kommen Italienisch, Japanisch und Spanisch dazu, 2001 folgen Arabisch und Chinesisch und schliesslich Russisch im Jahr 2013. Die Website findet rasch ...
 
Basler Fasnacht im Zeichen der politischen (In)-Korrektheit
Mo, 11 Mär 2019 12:44:00 GMT - Heute um vier Uhr morgens hat unter dem Motto "bis zletscht" die Basler Fasnacht begonnen. Zehntausende Schaulustige verfolgten in der verdunkelten Innenstadt das Spektakel mit satirischen Laternen und Musik. "Morgestraich ? vorwärts marsch!" Der Ruf ertönte und die Fasnachtsgruppen setzten sich in Bewegung. Mit ihren Laternen und Bildern zogen die Cliquen los und marschierten in langsamen Schritten durch die Basler Altstadt. Der Himmel war sternenklar, die Temperaturen um die fünf Grad. Die Trommler und Piccolo-Flötenspieler sorgten dafür, dass alle hellwach blieben. Die Bandbreite der Themen auf Schildern und Laternen war ähnlich breit wie in den Vorjahren. Nebst Rassismus, Umweltverschmutzung und assistiertem Suizid thematisierten die Satiriker auch globale News-Themen (US-Präsident Donald Trump und Fake News) sowie lokale Vorkommnisse (ein Brand in einem Basler Holzlager). Wie erwartet spielten Geschlechterrollen, Sexismus und politische (In-)Korrektheit eine wichtige Rolle.
 
Endstation Eismeer: Als sich Grindelwald im Höhenrausch befand
Sa, 9 Mär 2019 10:00:00 GMT - Grindelwald war der erste Kurort im Berner Oberland, der sich Ende des 19. Jahrhunderts auch für den Wintertourismus öffnete. Bilder aus privaten Sammlungen erlauben nun einen Blick in eine vergangenen Ära.  Es muss eine aufregende Zeit für das kleine Dorf in der Nähe von Interlaken gewesen sein: Mit dem Bau einer Strasse und, einige Jahre später, einer Zahnradbahn war plötzlich die Verbindung zur Welt da.  1888 wurde auch der Wintersport in Grindelwald möglich, das Dorf erlebte einen Tourismus-Aufschwung. Besucherinnen und Besucher aus aller Welt vergnügten sich mit Schlittenfahrten, Curling, Schlittschuhlaufen - und immer mehr auch mit Skifahren.  Der Aufschwung brachte auch Investitionen mit sich - Hotels bauten Zentralheizungen und elektrisches Licht ein. Der Optimismus um die Jahrhundertwende war grenzenlos: Die "Kurhausgesellschaft" plante einen Kursaal mit Kasino. Fast jeder Berggipfel sollte mit einer Bahn erschlossen werden. Was noch niemand ahnen konnte: Der ...
 
"Man muss für diese Herausforderung gut gewappnet sein"
Fr, 8 Mär 2019 14:45:00 GMT - Alexander Pereira, gebürtiger Wiener, Jahrgang 1947, leitet die Scala seit dem 1. September 2014. Der ehemalige Intendant des Zürcher Opernhauses und der Salzburger Festspiele hat dem Mailänder Opernhaus einen wahren Geldsegen beschert: So liegt die Scala in Sachen private Geldspenden heute gleich hinter der Metropolitan Opera in New York auf Rang zwei. 2020 läuft sein Mandat als künstlerischer Leiter und Intendant der Mailänder Oper aus. Wir haben ihn am Rande einer Veranstaltung zum Thema "Mailand als internationale Drehscheibe für kulturelle Zusammenarbeit" in den Räumlichkeiten der Associazione Stampa Estera getroffen. swissinfo.ch: Welche Bilanz ziehen Sie nach fünf Jahren an der Spitze einer der wichtigsten Kulturinstitutionen der Welt? Alexander Pereira: Gleich vorweg, letztes Jahr ist nach zwölf Jahren eine Einigung über den Einheitsvertrag erzielt worden. Damit hat ein lang anhaltender Konflikt ein Ende gefunden, was unseren 900 Angestellten und Mitarbeitenden wieder ...
 
Die SRG auf der Suche nach dem Jungbrunnen
Mo, 4 Mär 2019 07:00:00 GMT - Ein Jahr nach dem Nein zur Volksinitiative "No Billag" stellt sich das Schweizer Fernsehen der Herausforderung, das junge Publikum inmitten von Netflix, Youtube und Facebook auch in Zukunft anzusprechen. Warm und gemütlich ist es auf der Couch. Sie müssen nichts tun. Auf dem Bildschirm läuft Netflix. Automatisch schaltet der Online-Streamingdienst zur nächsten Folge Ihrer Lieblingsserie. Sie schauen auf Ihr Handy. Es ist 19.30 Uhr. Irgendwo in einer anderen Ecke des Universums beginnt nun die Tagesschau des Schweizer Fernsehens SRF. Schalten Sie um? Ein Jahr, nachdem sich die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger klar dafür entschieden haben, die Empfangsgebühren für die SRF-Trägerin SRG SSR nicht abzuschaffen, bleibt die Frage offen, wie die SRG ihr Publikum in Zukunft halten kann. Und in einer Zeit, in der sich Technologie, Medien und Gewohnheiten rasch verändern, sind Prognosen schwierig geworden. Wie die Berner Zeitung kürzlich berichtete, ist die SRF-Tagesschau zwar ...
 
Gesichter und Facetten der öffentlichen Medien in der Schweiz
Sa, 2 Mär 2019 10:00:00 GMT - Die öffentlichen Medien in der Schweiz haben eine lange Geschichte ? und stehen vor der Herausforderung, zukünftige Generationen zu begeistern. Das Programmangebot der Schweizerischen Rundfunkgesellschaft (SRG) ist vielfältig, insbesondere aufgrund der vielen Sprachen: Die auf ein internationales Publikum ausgerichtete SRG-Einheit SWI swissinfo berichtet zusätzlich zu den vier Landessprachen in sieben weiteren Sprachen. Dies erklärt, weshalb die Journalisten und Journalistinnen Mikrofone mit verschiedenen Logos benützen. Angesichts der Beliebtheit von Bürger-Journalismus (Soziale Medien) und YouTube ist der Medien-Wettbewerb härter denn je geworden. Besonders herausfordernd ist es, auch ein jüngeres Publikum anzusprechen, das sich kaum an eine Zeit vor Netflix erinnern kann. Jeder Haushalt bezahlt jährlich 365 Franken für den Zugang zu Radio und Fernsehen in der Schweiz. 2018 waren sowohl die SRG als auch ihre Unterstützer erleichtert, als das Schweizer Stimmvolk einen ...
 
Verliebt in Mutter Erde
Fr, 1 Mär 2019 13:06:00 GMT - Leben im Einklang mit der Natur und der Schöpfung. Das hat Ursus Schwarz sein Leben lang versucht. Nachdem er an den Studentenaufständen der 1968er mitgemacht hatte, verschrieb sich der Auslandschweizer einem alternativen Lebensstil und gründete verschiedene Gemeinschaften und selbstverwaltete Bauernhöfe. Heute lebt er in seiner Gemeinschaft Spirit of Nature in Golden Bay, Neuseeland. Ein Porträt. Ursus Schwarz ist kein gewöhnlicher Mensch. Das merkt man sofort. "Wir müssen uns von unserem Egoismus befreien und uns wieder mit unserem höheren Selbst und unserer Mutter Erde verbinden", sagt er, während sein Blick über das Meer vor uns schweift. Wir sitzen an einem Strand der Golden Bay, ein paar Meilen entfernt von Collingwood, an der Nordspitze der Südinsel Neuseelands. Während fast zwei Stunden schaut Schwarz auf die Stationen seines Lebens zurück. Eines ausgesprochen ungewöhnlichen Lebens. Er ist 74 Jahre alt. Trotz der Hitze trägt er einen dicken Pullover und Wollsocken. Auf ...
 
Französisch nimmt in der Schweiz weiter zu
Do, 28 Feb 2019 10:00:00 GMT - Während Französisch immer mehr gesprochen wird, sprechen immer weniger Schweizer regelmässig Deutsch. Die Gründe sind vor allem bei der Migration zu suchen. Viele Schweizerinnen und Schweizer müssen sich wegen ihrer Sprachkenntnisse nicht verstecken: Beinahe zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung spricht regelmässig mehr als eine Sprache. Die Schweiz hat mit vier offiziellen Landessprachen eine besondere Sprachenlandschaft. Auch viele Nichtlandessprachen hört man im Alltag. Laut aktuellen Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) spricht die Mehrheit der ständigen Wohnbevölkerung als Hauptsprache Deutsch oder Schweizerdeutsch. Unter den Nichtlandessprachen werden am häufigsten Englisch und Portugiesisch angegeben. Die Hauptsprache ist laut BFS die Sprache, in der wir denken und die wir am besten beherrschen. Interessant ist: Seit den 1980er-Jahren nimmt der Anteil derer, die Deutsch als Hauptsprache angeben, stetig leicht ab. Auch Italienisch wurde bis 2000 immer seltener ...
 
Mit oder ohne bärtige Frauen ? der Zirkus bleibt ein Spiegel der Zeit
Mi, 27 Feb 2019 09:30:00 GMT - Der Zirkus Knie ? manchmal auch Nationalzirkus genannt ? beginnt bald seine 100-Jahr-Jubiläumstour. Aufmerksamkeit ist ihm immer noch garantiert, denn der Zirkus bleibt von einer besonderen Aura umgeben, in der sich Träume und Schaudern vermischen. Doch kann er heute noch träumen lassen wie 1919? Schwer zu glauben, denn die moralische Entwicklung hat dem traditionellen Zirkus die Flügel gestutzt. Der Zirkus wurde lange Zeit mit einer fremden und fantastischen Welt in Verbindung gebracht. So wurde er auch oft in der Malerei, der Literatur oder im Kino dargestellt. Noch in den 1970er-Jahren handelten TV-Jugendserien von Protagonistinnen und Protagonisten, die davon träumten, alles zurückzulassen und sich einem Zirkus anzuschliessen. Für heutige Jugendliche ein Science-Fiction-Szenario, sind sie doch quasi seit der Wiege mit der virtuellen Welt konfrontiert. Die in diesem Artikel geäusserten Ansichten sind ausschliesslich jene des Autors und müssen sich nicht mit der Position von ...
 
Weltpremiere: Fotos von Charlie Chaplin im Familienkreis
Mo, 25 Feb 2019 14:15:00 GMT - Eine Ausstellung im Chaplin's World Museum in Corsier-sur-Vevey ermöglicht es den Besuchern, unveröffentlichte Fotos aus dem Familienleben der Filmgrösse zu entdecken. 1952 traf Charlie Chaplin Yves Debraine auf der Treppe eines Hotels in Lausanne. Diese zufällige Begegnung zwischen zwei unterschiedlichsten Männern wird den damals noch unbekannten jungen Fotografen zum offiziellen Porträtisten des weltbekannten Schauspielers, Regisseurs und Komponisten machen. Zwanzig Jahre lang hatte Yves Debraine Zugang zum Privatleben der Familie Chaplin. Heute werden alle seine Fotos zum ersten Mal im "Manoir de Ban" oberhalb von Vevey gezeigt, das in den letzten 25 Lebensjahren von "Charlie" die Residenz der Grossfamilie Chaplin war. Charlie Chaplin war viermal verheiratet und hatte insgesamt 11 Kinder.
 
Raus mit dem "Schlangengezücht aller Utopisten und Fanatiker"
Mo, 25 Feb 2019 10:02:00 GMT - Die Bombenaffäre von Zürich: Im Jahr 1889 sprengte sich ein russischer Student in Zürich versehentlich selbst in die Luft. Wegen des Vorfalls wurden manche Ausländer ausgewiesen. Und endlich wurde Herstellung und Besitz von Sprengstoff unter Strafe gestellt. Am 6. März 1889 meldet ein Zürcher Polizist seinem Vorgesetzten, in der Stadt gehe das Gerücht, dass sich am Vortag zwei russische Studenten vor den Toren der Stadt mit Bomben duelliert hätten. Beide seien schwer verletzt und von Freunden ins Spital gebracht worden.  Polizeihauptmann Fischer, ein Kenner der hiesigen Emigrantenszene, glaubt kein Wort. Stattdessen macht er sich auf den Weg ins Petertobel, wo das Duell angeblich stattgefunden hat. Vor Ort macht er eine grausige Entdeckung: riesige Blutflecken im Schnee, Spuren einer Explosion, ein mit dickflüssiger gelblicher Flüssigkeit gefüllter, zerbeulter Blechbehälter und ... Teile eines menschlichen Fusses. Eine kleine Menge Dynamit Das nächste Ziel von Fischer ist das ...
 
Die nüchterne Welt des Chalets
Sa, 23 Feb 2019 10:00:00 GMT - Über die Schweiz existieren unzählige Klischees: Wir sind das Land der Schokolade, des Käses, der Banken, von Heidi und der Chalets. Der aus Deutschland stammende Fotograf Patrick Lambertz hat sich mit der Serie "Châlets of Switzerland" diesem Haustypus angenommen. Ursprünglich bezeichnet das Wort Chalet eine Hütte, die auf Weiden oder Agrarland steht und üblicherweise aus Holz gebaut wurde. Diese allein stehenden, ländlichen und meist  kleinen Häuser sind im gesamten Alpenraum vertreten. Im Zuge der Romantisierung kam in der europäischen Elite Interesse an der Schweiz auf. So wurde das Chalet zum Ausdruck für eine naturverbundene, einfache, freie, demokratische Lebensform. Das kleine Holzhaus zierte in dieser Zeit zahlreiche Residenzen, Vorgärten und Landschaftsparks des europäischen Adels.  Das Chalet wurde zum Schweizer Vorzeigehaus schlechthin. Parallelwelten aufdecken Als Deutscher interessieren Patrick Lambertz die herrschenden Klischees über die Schweiz und der Chalets.
 
Isabelle Eberhardt, Pionierin der Schweizer Reiseautorinnen
Do, 21 Feb 2019 13:00:00 GMT - Sie hat den Weg des Reisejournalismus und der Reiseliteratur für Schweizer Frauen geebnet. Die zeitweise in Vergessenheit geratene Genfer Autorin Isabelle Eberhardt steht im Zentrum einer Ausstellung in Genf, die bis zum 7. April dauert. Ihre vielschichtige Identität gab Eberhardt eine doppelte Perspektive auf den Westen und den Osten. "Mit dem einen Auge auf die Aussenwelt schauen, mit dem anderen tief in sich selbst hinein." Dieser Satz stammt vom italienischen Maler Amedeo Modigliani. Isabelle Eberhardt hätte sich diese Aussage zu eigen machen können; sie, die unter ihre Manuskripte als "Unterschrift" ein Auge setzte. Ein Auge auch am Ende eines Liebesbriefs, der in der Ausstellung zu sehen ist. Er richtete sich an "Zizou Liebling", ihren Ehemann Slimène Ehni. Unter anderem schrieb sie darin in Französisch: "Ich umarme Dich von ganzem Herzen, das Dir gehört...", und fuhr auf Arabisch fort: "... in dieser Welt und für die Ewigkeit". Die beiden Sprachen verschmelzen zu einer ...
 
"Der Dokumentarfilm wartet nicht auf dich"
Do, 21 Feb 2019 10:00:00 GMT - Dok mobile ist eine aufstrebende Schweizer Filmgesellschaft, die sich auf Dokumentationen spezialisiert und zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten hat. Auf dem Programm der 54. Ausgabe der Solothurner Filmtage standen drei Filme der 2012 gegründeten freiburgischen Produktionsfirma, darunter einer für den Prix de Soleure: Digitalkarma, La Petite Mort und der Kurzfilm Ligne noire.  Filmproduktion in der Schweiz Dieser Artikel ist Teil einer Porträtserie von Schweizer Filmproduzenten und Filmproduzentinnen ? manche von ihnen sind auch als Regisseure und Regisseurinnen tätig -, die Licht auf die Herausforderungen und Leidenschaften werfen, welche die Schweizer Filmindustrie am Leben erhalten. Die Konfrontation des Menschen mit Extremsituationen und die Emanzipation der Frauen: Das sind die beiden Hauptthemen, welche die gesamte Filmographie der jungen Produktionsfirma Dok Mobile prägen. Francesca Scalisi und Mark Olexa, Produzenten und Regisseure, sind die Gründer ...
 
Hans Kaufmann, der neue Hoffnungsträger des Schweizer Kinos
Mi, 20 Feb 2019 12:00:00 GMT - "Der Büezer": So wird in der Schweiz ein Arbeiter genannt. Hier ist es der Titel eines Films, den der junge Regisseur Hans Kaufmann jüngst an den Solothurner Filmtagen präsentiert hat. Wir haben die neue Schweizer Kino-Hoffnung getroffen. Filmproduktion in der Schweiz Dieser Artikel ist Teil einer Porträtserie über Schweizer Filmproduzenten und Filmproduzentinnen ? manche von ihnen sind auch als Regisseure und Regisseurinnen tätig. Die Gespräche drehen sich um Herausforderungen der heimischen Filmindustrie. Aber auch um um die Leidenschaften. welche diese Branche am Leben erhalten. Es gibt viele Arten, einen Film zu produzieren, das haben die diesjährigen Solothurner Filmtage einmal mehr bewiesen.  Jung-Regisseur Hans Kaufmann war mit dem von ihm selbst produzierten Low-Budget-Film "Der Büezer" ins Rennen um den Prix de Soleure gestiegen. Das Resultat kann sich sehen lassen ? das Werk ist beim Festivalpublikum gut angekommen. swissinfo.ch: Hans, lass uns mit deinem ...
 
Selbsthilfe ? Schlüsselbegriff der Filmproduktion in der Schweiz
Di, 19 Feb 2019 10:00:00 GMT - Schweizer Filme sind heute in der Regel internationale Ko-Produktionen. Gespräch mit Luc Peter, Regisseur und Gründer von Intermezzo Films, einer Produktionsgesellschaft, die jüngst mit zwei in den USA gedrehten Filmen auf sich aufmerksam machte. Filmproduktion in der Schweiz Dieser Artikel ist Teil einer Porträtserie über Schweizer Filmproduzenten und Filmproduzentinnen ? manche von ihnen sind auch als Regisseure und Regisseurinnen tätig. Die Gespräche drehen sich um Herausforderungen der heimischen Filmindustrie. Aber auch um um die Leidenschaften. welche diese Branche am Leben erhalten. Wenn vom Schweizer Film die Rede ist, so sind damit nicht automatisch Schweizer Geschichten und Figuren gemeint. Denn in den vier Sprachregionen des Landes werden nicht nur häufig internationale Ko-Produktionen realisiert, Schweizer Cineasten und Produzenten erforschen auch gern Realitäten, die weitab von den unseren liegen. Diese Behauptung wurde durch das Programm der 54. Ausgabe der ...
 
Sechs Bilder von Bruno Ganz
Sa, 16 Feb 2019 18:49:00 GMT - Körpersprache, Gestik und Mimik eines grossen deutschsprachigen Schauspielers. Eine kleine Portraitserie von Bruno Ganz, fotografiert in San Francisco während seines Aufenthaltes anlässlich des deutschen Filmfestivals "Berlin and Beyond", wo Oliver Hirschbiegels Film "Der Untergang" vorgestellt wurde. (Bilder Thomas Kern)
 
Der grosse Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot
Sa, 16 Feb 2019 11:35:00 GMT - Seine Stimme, seine Gebärden, seine Zurückhaltung: Bruno Ganz war unverwechselbar. Er ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Ein Nachruf. Ein "Züri-Hegel" sei er, sagt Bruno Ganz in Wim Wenders? Film "Der amerikanische Freund". Er sagt es in der Rolle des Hamburger Bilderrahmen-Machers Jonathan Zimmermann. Zu einem amerikanischen Arzt in Paris, in einem deutsch-französischen Film nach einem amerikanischen Roman. Die erste Rolle mit 19 Das war 1977. Bruno Ganz war damals 36 Jahre alt, längst ein Bühnenstar in Bremen, Zürich, Berlin, und "Der amerikanische Freund" war auch bereits seine neunte Filmrolle. Die erste hatte er mit 19 Jahren gespielt, eine kleine Nebenrolle als Kammerdiener im Walter-Roderer-Vehikel "Der Herr mit der schwarzen Melone". Er wollte schon früh Schauspieler werden Der "Züri-Hegel", das war autobiographisch, eine Reminiszenz des Schweizers an seine Heimatstadt, die seine Basis geblieben ist, trotz seinem zeitweiligen Leben in Berlin, trotz Wohnung in ...
 
Die Glöcknerin von Schaffhausen
Sa, 16 Feb 2019 10:00:00 GMT - Die kleine Stadt an der Schweizer Grenze zu Deutschland wird von einer Frau bewacht. Dies zum ersten Mal in der Geschichte des Munot. Seit zwei Jahren erfüllt Karola Lüthi ihre Aufgabe als Munotwächterin. Sie ist eine vitale Frau um die fünfzig. "Schon vor 20 Jahren hatte ich Lust auf diesen Job. Damals habe ich diesen Wunsch nicht weiterverfolgt. Eine Frau? Niemals!" erzählt sie am Tisch, in der Turmwohnung sitzend. Doch vor drei Jahren sah sie die ausgeschriebene Stelle als "Munotwächterin". Sie besprach sich mit ihrem Mann, da ein Paar gewünscht wurde. "Ich habe die Bewerbung des Jahrhunderts geschrieben, da ich diese Stelle unbedingt haben wollte." Und siehe da: Unter 80 Bewerber und Bewerberinnen bekam sie den Zuschlag. Der Stolz der Schaffhauser Der "Munot" wurde im 16. Jahrhundert als Festung errichtet und ist das Wahrzeichen von Schaffhausen. Er thront über dem Städtchen, doch schon bei der Neuerrichtung galt er als militärisch veraltetes Bauwerk. Er diente der ...
 


Rundschreiben Nr. 2/2019 (11.02.2019)
Einladung zur Mehr-Tages-Fahrt nach Flandern (Belgien), Antwerpen, Gent und Brügge
Anmeldeformular zur Mehr-Tages-Fahrt 2019
Einladung zur Generalversammlung 2019
Rundschreiben Nr. 1/2019 (15.12.2018)
Jahresprogramm 2019
Willkommen ::: News & Aktuelles ::: RSS-Feed ::: Impressum | Datenschutz